Land Wursten feiert kuriosen 7:3-Auswärtssieg in Lunestedt

Eine kuriose und kurzweilige Kreisligabegegnung konnte der FC Land Wursten am Sonntagnachmittag beim FC Lune mit 7:3 (3:1) gewinnen. Die Gastgeber unterbreiteten den Wurstern einige Gastgeschenke und machten der Neumann-Elf das Toreschießen leicht.

Den Torreigen eröffnete aber der Lunestedter Voigt, der in einen Ball ungeschickt ins eigene Netz köpfte (7.). In der 21. Minute waren sich die Hausherren um Schlussmann Schirmer nicht einig und Florian Alexander bedankte sich mit seinem Treffer zum 2:0. Vier Minuten später war es dann der agile Wolff, der sogar das 3:0 erzielen konnte. Nach einer halben Stunde war es dann ein Standard, den Schürhaus ungestört zum 3:1-Anschluss einköpfen konnte, der den Gastgebern neues Leben einhauchte. Die Partie gewann zunehmend an Würze und die Unparteiische Wichmann (Lamstedt) hatte Mühe den Überblick zu behalten.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel gelang Haaren, dann sogar der Anschlusstreffer, als die Wurster nach einem Standard noch die Zuordnung suchten. Die Lunestedter Hoffnungen machte Siebke aber zunichte, der mit einem Schuss aus 25 Metern Lune-Schlussmann Schirmer altaussehen ließ und zum 4:2 traf (55.). Auch beim 5:2 durch Lang trägt der Schlussmann eine Mitschuld (70.). Sieben Minuten vor dem Ende verkürzte Liedtke nochmal auf einen Zwei-Tore-Abstand, doch mit einem Doppelschlag von Lang (87.) und Siebke (89.) kurz vor dem Ende war die durchaus unterhaltsame Begegnung entschieden.

FC Lune: Schirmer - Voigt, Schürhaus, Brinkschwitz, Gäckle (63. Neufeld) - Lenz, Liedtke, Borowsky (31. Haaren), Kampen, Schlüter-Korte - Schmidt

FC Land Wursten: Grastorff - Panke, Döscher, Sierck, T. Alexander (46. Fichtner) - Bohne (75. Ney), Wolff (64. Käckenmester), Hartig, Siebke - Lang, F. Alexander

Tore: 0:1 Voigt (7. Eigentor), 0:2 F. Alexander (21.), 0:3 Wolff (25.), 1:3 Schürhaus (30.), 2:3 Haaren (49.), 2:4 Siebke (55.), 2:5 Lang (70.), 3:5 Liedtke (83.), 3:6 Lang (87.), 3:7 Siebke (89.)

Gelbe Karten: Lenz, Schmidt (Lune) / Käckenmester (Land Wursten)

Gelb/Rote-Karte: Kampen (90., Foulspiel)

Schiedsrichter: Frauke Wichmann (TSV Lamstedt)

Sportplatz Lunestedt: 50 Zuschauer

Land Wursten schlägt den Tabellenführer verdient mit 3:1

Dank der besten Saisonleistung schlug der FC Land Wursten zum Auftakt der Rückrunde den Tabellenführer TSV Lamstedt mit 3:1 (3:0) und untermauert die Ansprüche auf die Spitzenplätze. Die Neumann-Elf brannte im ersten Durchgang ein Feuerwerk ab und zeigte wohl die stärksten 45 Minuten seit einigen Jahren. Neben den Treffern von F. Alexander (7.), Wolff, (27.) und Siebke (34.) spielten sich die Grün-Weißen eine Vielzahl guter Möglichkeiten heraus, die durchaus zu einem höheren Endstand hätten führen können.

Die Grün-Weißen begannen vor rund 120 Zuschauern auf dem Dorumer Sportplatz wie die Feuerwehr und kamen gleich in der ersten Minute gefährlich vor das Tor, doch Florian Alexander konnte die Hereingabe des starken Fricke nicht verwerten. Es folgten Möglichkeiten von Lang (3.) und Florian Alexander (6.) ehe Florian Alexander nach sieben Minuten die bereits verdiente und überfällige Führung markierte. Den in der Hinrunde übermächtigen Gästen, die bis dato nur einmal verloren, ließen die Hausherren keine Möglichkeit Zugriff zum Spiel zu finden, nur der FC verpasste zunächst weitere Treffer draufzulegen. Lang (13.), Fricke (15.) oder F. Alexander (19.)schossen vorbei oder scheiterten am TSV-Schlussmann Frost, der seine Mannschaft mit guten Paraden im Spiel hielt. Zudem verwehrte der Unparteiische Griemsmann (Cadenberge) den Hausherren einen klaren Elfmeter, als Finken Siebke in die Hacken lief und zu Fall brachte (19.).

Nach zwanzig Minuten gönnte sich Land Wursten eine kurze Verschnaufpause, in der Geschke (21.) und Torben Behnemann (25.) zwei Mal gefährlich vor das FC-Gehäuse kamen, doch jeweils ohne Torerfolg. Das Spiel drohte zu kippen, doch dann köpfte Wolff eine von Siebke geschlagene Ecke zur 2:0-Führung ein. Die Wurster stürmten weiter, zwangen Lamstedt zu Fehlern und belohnten sich in der 34. Minute mit dem 3:0 durch Siebke, nachdem der emsige Lang schön durchstecken konnte.

Im zweiten Durchgang schaltete Land Wursten einen Gang zurück und verteidigte geschickt die Führung gegen nun bessere Gäste. Gezielte Gegenangriffe verwertete der FC allerdings nicht. Die beste Möglichkeit vergab Florian Alexander, der aus 20 Metern allein vor Frost den Ball über das Tor hob (56.). Die vielbeinige Wurster Defensive um Döscher und Bohne ließ ihrerseits nur wenige Torschüsse des Tabellenführers zu. Nur bei Chancen von Lünstedt (69.) und Arne Behnemann (76.) sollte die drei-Tore-Führung in Gefahr geraten. So spielten die Grün-Weißen die Partie souverän zu Ende, auch wenn noch Thorben Behnemann zwei Minuten vor dem Ende per Kopf der 1:3-Ehrentreffer gelang.

Nach der stärksten Saisonleistung und dem Sieg gegen den unangefochtenen Tabellenführer kann man mit Selbstvertrauen die beiden letzten Aufgaben des Jahres Neuenwalde (Auswärts, 25.11., 14 Uhr) und Basbeck (Heim, 02.12., 14 Uhr) angehen.

FC Land Wursten: Koch - Panke, Bohne, Döscher, Hartig - Holst, Wolff (68. Fichtner), Fricke (75. T. Alexander), Siebke - Lang (85. Westhoff), F. Alexander

TSV Lamstedt: Frost - Tiedemann, Wichmann, Finken, A. Behnemann - Wülbern (38. Söhl), Postel, T. Behnemann, H. Behnemann, Lünstedt - Geschke (78. Schlichting)

Tore: 1:0 F. Alexander (7.), 2:0 Wolff (27.), 3:0 Siebke (34.), 3:1 T. Behnemann (88.)

Gelbe Karten: Holst, Lang (Land Wursten) / Tiedemann (Lamstedt)

Schiedsrichter: Frank Griemsmann (TSV Germania Cadenberge)

Sportplatz Dorum: ca. 120 Zuschauer

Zittersieg der Ersten in Langen

 

 

 

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar, denn nur ein Sieg würde im Kampf um den Aufstieg zählen.

 

In den Anfangsminuten der Partie kam es zu vielen Zweikämpfen im Mittelfeld und beide

 

Mannschaften schenkten sich nichts. Dabei gab es allerdings kaum Torchancen auf beiden Seiten. Erst in der 25. Minute zwang Holst den Torhüter Riefstahl zu einer Glanzparade, als sein Freistoß aus gut 30 Meter das Langener Tor erreichte. Nur 3 Minuten später grätschte, der eigentlich besonnene Ex-Wursterspieler Dibke Sebastian Alexander um, und der Schiedrichter zog daraufhin die rote Karte.

 

Nach dem Platzverweis kam es dann endlich zu einer Überlegenheit der Wurster, die aber sich bis zur Pause keine nennenswerte Chance mehr erspielte.

 

 

 

In der zweiten Halbzeit setzten sich die Wurster endlich besser in Szene und in der 63. Minute passten sich Wolff und Siebke schön in Langens Strafraum hinein und Karabas war dann der Nutzniesser umspielte Langens Torwart und vollstreckte eiskalt.

 

Diese Führung hätte Land Wursten eigentlich Sicherheit geben sollen, aber die Langener setzten durch mehr Laufbereitschaft die Defensive der Wurster unter Druck und Abwehrchef Holst hatte alle Hände voll zu tun brenzlige Situationen zu bereinigen.

 

In der 75. Minute kam nach einer der wenigen gut herausgepielten Konterchancen Florian Alexander aus 16 Metern zum Schuß, doch der gute Riefstahl parierte. Kurz darauf kam es noch zu zwei gelb-roten Karten, die beide Mannschaften jeweils dezimierte und es gab jede Menge Platz. Kurz vor Schluss musste noch einmal Torhüter Koch sein ganzes Können nach einem Freistoss beweisen und hielt den Sieg der Wurster fest.  

 

  

 

Am kommenden Sonntag gilt es nun in Dorum gegen den FC Lune nachzulegen. Das dieses nicht einfach wird zeigten die Luner erst vor kurzem, als sie gegen Sievern ein 1:1 erreichten.  

 

 

 

 

 

Aufstellung: Koch – Panke, ab 80. Min. Käckenmester – Holst – Sierck – Hartig –

 

- Lang - Simsek ab 30. Min. Wolff - S. Alexander ab 65. Min. T. Alexander – Siebke – Karabas -F. Alexander

 

Cuxland-Kicker in der Krise (Norsee-Zeitung)

Vier Mannschaften sind aus hohen Amateur-Ligen abgestiegen – Angst vor einer Abwärtsspirale

Kreis Cuxhaven. Zwei Mannschaften steigen aus der Landesliga ab, zwei aus der Bezirksliga: Im Altkreis Wesermünde herrscht nach der Saison 2011/2012 Ernüchterung in Sachen Fußball. Die Region wird nach dem Sommer zum ersten Mal seit 2003 nicht in der Landesliga vertreten sein. Bei der Ursachenforschung der Vereine schwingt auch die Sorge mit, dass der Landkreis ein strukturelles Problem hat.

Die beiden Landesligisten hatten mit der unglücklichen Situation zu kämpfen, dass es in diesem Jahr fünf Absteiger gab. Der FC Hagen/Uthlede startete gut in die Saison, schlitterte dann aber in eine Niederlagenserie. „Normalerweise ist ein guter Start Gold wert. Bei uns war es genau andersherum“, sagte Fußballabteilungsleiter Wilfried Roes. In der Winterpause verletzten sich zudem die beiden Leistungsträger Kai Diesing und Sönke Blank. Am Ende brachte der 13. Tabellenplatz den Abstieg.

RW Wesermünde litt unter vielen Abgängen vor der Saison und musste viele junge Spieler integrieren, die wenig Erfahrung hatten. „Die waren manchmal noch zu grün hinter den Ohren“, sagt Trainer Olaf Eggert, der im Januar das Landesliga-Team übernahm und Sechzehnter wurde. Das Team verlor oftmals unglücklich und erhielt trotzdem viel Lob – sogar von Gegnern aus der Tabellenspitze.

Der FC Land Wursten, aus der Bezirksliga abgestiegen, musste in der Winterpause den Abgang von Top-Stürmer Florian Alexander verkraften. Trainer Roman Opal

ka will Pech, Spielerwechsel oder Unerfahrenheit alleine nicht gelten lassen: „Wenn vier Mannschaften aus dem Altkreis absteigen, weiß ich nicht, ob das nur Zufall ist.“ Dem Fußballtrainer fehlte phasenweise das für höhere Spielklassen notwendige „Engagement, Leistungsfußball zu leben“. Vom „Einstellungsmangel der Spieler“ und Personalnot spricht auch Coach Sascha Klein, der mit dem TSV Sievern die Bezirksliga verlassen musste.

Der MTV Bokel, die SG Stinstedt und Kreisliga-Meister TSV Stotel sind mit den beiden Landesligaabsteigern somit die letzten Vertreter der Region auf Bezirksebene.

Für die Zukunft ist bei allen Trainern die Sorge herauszuhören, dass der Altkreis fußballerisch abgehängt werden könnte. Die Leistungsdichte und die Leistungsförderung sei in den Regionen Stade und Lüneburg stärker, die Sponsoren gewichtiger. „Der Unterschied zwischen Nordrhein-Westfalen, wo ich herkomme, und dem Landkreis Cuxhaven ist deutlich zu spüren“, sagt Olaf Eggert. Dazu komme die Konkurrenz um die raren Top-Spieler der Region mit den Teams aus Bremerhaven und Cuxhaven. Von RW Wesermünde wechselt nach dem Abstieg eine Reihe von Spielern in die Seestadt. Um dem vermeintlichen Abwärtstrend gegenzusteuern, wollen die Trainer bei der Jugend ansetzen. Altersübergreifende Trainingskonzepte, qualifizierte Jugendtrainer, ein attraktives Rahmenprogramm für

Jugendspieler und Vereinskooperationen sind die Forderungen.

Sie sollen den in Konkurrenz zu immer mehr Freizeitmöglichkeiten stehenden Sport attraktiver machen und den Pool an gut ausgebildeten und leistungsbereiten Spielern erhöhen. „Wir müssen die jungen Spieler zum Training bringen“, gibt Opalka die Marschroute vor.

Höchstens Bezirksliga

Aus dem Altkreis Wesermünde spielt in der Saison 2012/13 keine Herren-Mannschaft mehr in der Landesliga oder höher. Es gibt noch fünf Bezirksligisten.

Bezirksliga: MTV Bokel, SG Stinstedt, FC Hagen/Uthlede, FC RW Wesermünde, TSV Stotel (Aufsteiger)

Kreisliga: TV Langen, TSV Wehden, FC Lune, TSV Debstedt, SG Landwürden, RW Wesermünde II, TSV Sievern (Absteiger), FC Land Wursten (Absteiger), TSV Neuenwalde (Aufsteiger)

Nur ein Punkt in Cadenberge

 

Leider konnten die Wurster die Vorlage der Sieverner (Remis am vergangenen Sonntag) nicht nutzen und mussten sich in Cadenberge mit einem 2:2 begnügen.

 

Besonders in der ersten Halbzeit enttäuschten die „Neumänner“ und konnten dem Gastgeber kein Paroli bieten. Bereits in der ersten Spielminute hätte es im Wurster Kasten klingeln

 

können, doch der Stürmer verzog den Ball knapp neben das Tor. In der 19. Minute scheiterte Siebke am Torhüter nach einem Freistoss aus 20 Metern. Aber praktisch im Gegenzug erzielten die Gastgeber den Führungstreffer, als die Defensivabteilung unaufmerksam nach einem langen Pass war und der Stürmer ungehindert einschoss. Nur 5 Minuten später erhöhte

 

der Gastgeber auf gleiche Art und Weise auf 2:0. Praktisch erst mit dem Halbzeitpfiff konnte

 

der Anschlusstreffer erzielt werden, als der Gästekeeper eine Flanke von Hartig abklatschte und Wolff abstauben konnte.

 

Nach der Pause besannen sich die Wurster wieder auf ihre Fähigkeiten und schnürten den Gastgeber in deren eigenen Hälfte ein. Endlich wurden die Angriffe schneller nach vorne

 

getragen und Karabas hätte bereits in der 51. Minute ausgleichen können, aber der Ball flog über das Tor. Nach mehreren weiteren Großchancen spielte sich der Gastgeber in der 68. Minute einmal bis zum Strafraum durch und wurde gefoult. Den fälligen Strafstoss hielt Grastorff bravorös. Zum mehr als verdienten Ausgleich kamen die Wurster dann in der 80. Minute, als Hartig in den Strafraum hinein passte und Florian Alexander mit einem Drehschuss unhaltbar einnetzte. Die letzte Chance hatte Holst, als sein Freistoss nur knapp das Tor verfehlte.

 

Jetzt gilt es am kommenden Samstag, ab 17 Uhr in Langen einen „Dreier“ einzufahren.

 

Dazu ist aber eine Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen erforderlich, um nicht schon vorzeitig unsere Aufstiegsambitionen abschreiben zu können.    

 

 

 

 

 

Aufstellung: Grastorff – T. Alexander, ab 77. Min. Fichtner – Holst – Sierck – S. Alexander –

 

- Lang, ab. 46. Minute S. Döscher - Simsek ab 35. Min. Wolff- Hartig – Siebke – Karabas -

 

F. Alexander

 

Copyright 2017 FC Land Wursten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen